Von St. Martin bis Weihnachten in der Wilhelm-Koppers-GGS

Mit dem Fest St. Martin beginnt für unsere Schule die „Lichterzeit“. Bis Weihnachten wird in allen Klassen ganz viel gebacken, vorgelesen, gebastelt, gesägt, genäht. Die Kinder singen Lieder, lernen Gedichte, spielen auf Instrumenten, üben Klangspiele und Lichtertänze ein.


Vom Menzelner Frosch ...


über ein Indianergesicht ...


bis hin zu Hexen – jede Klasse hat ihr eigenes Motiv für die Martinslaterne. Außerdem werden die Fenster der Schule mit Transparenten geschmückt und abends und nachts beleuchtet.


In diesem Jahr haben wir bereits Ende November auf dem Menzelner Marktplatz aus einer einfachen Fichte einen schönen Weihnachtsbaum geschmückt.


In allen Klassen fertigen die Kinder mit ihren Lehrern dazu Weihnachtsschmuck an.


So sieht der fertige Weihnachtsbaum aus.


Im Pfarrheim machen einige Kinder den alten Leuten eine Freude.


Während diese gemütlich bei Kaffee und Kuchen zusammen sitzen, spielen die Kinder Flöte, singen Weihnachtslieder, tragen Gedichte vor und präsentieren einen Lichtertanz.


Die Klassen sehen alle sehr gemütlich aus, weil sie adventlich geschmückt werden.


In diesem Jahr haben wir im Rahmen des Dorfadventskalenders gleich zwei Mal ein Adventsfester geöffnet. Zunächst haben die Eltern und Kinder der Klasse 2b ihr Fenster geöffnet ...


...einige Tage später öffnet die Betreuung ihr schönes Fenster.


Im Advent bringen die Kinder immer wieder ihre Instrumente mit zur Schule und zeigen , was sie können.








In den Klassen-Weihnachts-Werkstätten wird genäht, z.B. diese Nikolausstiefel und das Niklolausgesicht, ...


Apfelsinen werden mit Nelken gespickt und verbreiten ihren weihnachtlichen Duft, ...


es wird gesägt, ...


gebacken, ...


Weihnachtskarten gebastelt und geschrieben, ...


am Adventskranz vorgelesen, gesungen, und gewichtelt.


Ganz wichtig ist unserer Schule auch, dass die Kinder wissen, woher unsere Weihnachtssymbole bei uns in Deutschland, aber auch in anderen Ländern kommen, welchen Ursprung und welche Bedeutung sie haben.


Daher erforschen die Kinder auch Weihnachtsbräuche in anderen Ländern, schreiben und malen dazu …


und präsentieren ihren Eltern das Gelernte. Hier ist die Luciabraut aus Schweden zu sehen.


Ebenso wichtig ist es uns, die Weihnachtsfreude mit den Eltern zu teilen. So finden überall in den Klassen kleine Weihnachtsfeiern statt, ...


mal mit anschließendem gemeinsamen Frühstück, ...


mal am Nachmittag bei Kaffee und Plätzchen.