Präsentation in der Musischen Woche am 23. Juni 2012

Die Wilhelm-Koppers-GGS hat im Juni eine "Musische Woche" durchgeführt. Es wurde aber nicht nur gesungen, sondern auch getanzt, gerappt, mit "Boomwhackers" begleitet, Bilderbücher wurden vertont, ein Märchen mit Orffschen Instrumenten als Klangspiel nacherzählt, die Musik zum "Karneval der Tiere" durch Bewegungen der Tiere in eine andere Darstellungsform gebracht und vieles mehr.

Die Klassen arbeiteten an klassischen Themen, wie „Schwanensee“ von Tschaikowsky oder „Peter und der Wolf“ von Sergei Prokofjiew bis hin zu Stomp und Rap, wo das Rhythmusgefühl der Schüler auf beeindruckende Weise zum Ausdruck kam. Die Kinder benutzten ihre Körperteile wie Beine, Arme und Oberschenkel um einen Rhythmus zu erzeugen oder Mülltonnen, die sie wie Trommeln benutzten. Es war sehr beeindruckend zu erleben, wie die Kinder nach anfänglicher Unsicherheit schnell einen Rhythmus halten konnten und eigene Ideen einbringen wollten.

Die Präsentation eines kleinen Teils des in der Musischen Woche Erarbeiteten fand am Samstag, 23.06.2012 im Mehrzweckraum unserer Schule statt. Zwei Aufführungen gestalteten die Kinder aller Klassen. Zwischendurch konnten sich Kinder und Erwachsene in der Cafeteria stärken. Es gab köstlichen Kuchen, der von den Eltern gespendet wurde.

Es war für alle Beteiligten beeindruckend, welche Vielfalt an musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten die Kinder in nur einer Woche erarbeitet haben. Es hat allen Kindern und Lehrern ganz viel Freude gemacht, einmal den musischen Aspekt des Lernens in den Mittelpunkt zu stellen.

Fotos: Angela Bode, Herr Kosmac, Frau Hemmers

Text: Angela Bode

Die Erstklässler sangen mit Begeisterung den Ohrwurm "Puck, die Stubenfliege", unterstützt von pantomimischen Einlagen der Kinder - sehr passend zum Sommerbeginn.

Sehr konzentriert klatschten, klopften und stampften sie zu einem russischen Lied, das immer schneller wurde. Das Zuschauen machte sehr viel Spaß und der Rhythmus zog einen schnell in seinen Bann, so dass die Zuschauer sofort im Takt mitwippten.

Die Kinder hatten aber auch Masken von Löwen, Elefanten und Fischen gebastelt, schlüpften in deren "Haut" und bewegten sich ganz wundervoll passend zur Musik „Karneval der Tiere“ von Camille de Saint Saëns.

























Die Klasse 2a machte sich auf die Spuren frecher Piraten. Die Kinder hatten sich toll kostümiert und sangen temperamentvoll ihre frechen Lieder, begleitet von den Stomp-Trommlern, die sehr rhythmussicher auf ihre Tonnen einschlugen.

















Passend zur Europameisterschaft studierte die Klasse 2b ein Klangspiel zu einer witzigen Fußballgeschichte ein, sowohl mit Orffschen Instrumenten als auch mit Vuvuzelas und Trillerpfeifen begleitet. Das war zum Teil ohrenbetäubend.









Die Kinder der Klasse 3a hatte sich mit der Musik von Peter Tschaikowsky beschäftigt und bewegten sich sehr stilvoll und passend zum Ballett Schwanensee. Ein Erzähler informierte die Zuschauer über den Inhalt der Geschichte.









Die Klasse 3b produzierte ein Klangspiel zum Grimmschen Märchen von den „Bremer Stadtmusikanten“. Die Kinder hatten sehr schöne Kulissen gemalt und die Kostüme waren zum Teil sehr witzig. Ein Teil der Klasse betätigte sich als Schauspieler, ein anderer Teil der Klasse las die Texte und begleitete die Geschichte sehr gekonnt mit Orffschen Instrumenten.

















Die 4. Klassen hatten sich auf den Rap fokussiert. Es war sehr witzig, das bekannte Gedicht "Dunkel war´s, die Nacht schien helle" in Rap - Form zu erleben, dazu noch unterstützt durch Boomwhackers, diese knallbunten, gestimmten Kunststoffröhren, die hervorragend den Rhythmus unterstützen.

Danach bewiesen uns die Viertklässler mit ihrem „Raptosaurus“, dass die Dinosaurier längst nicht ausgestorben sind.