Eröffnung der Sonnenburg

Zum Ende der Sommerferien wurde die Sonnenburg eröffnet. Die große Fahne der Sonnenburg war gehisst . Ein kleiner Ritter blies im Tore der Burg die Fanfare und dann marschierten edle Ritter und hochachtungsvolle Burgfräulein in feinem Geschmeide hoch zu Ross in die Burgwiesen (Ruhegarten der Schule) ein. Ein kleines Mahl war gerichtet, es gab Stockbrot und eine gedeihliche Drachenblutbowle. Die Burgfräulein zeigten einen mittelalterlichen Tanz.

Die Burgwiese war festlich geschmückt mit selbstgebastelten Wimpelketten und alle kamen um dieses kleine Spectaculum zu sehen. Die Ritter und Burgfräulein hatten ihre Sippen eingeladen, die Lehrer waren alle gekommen und der Bürgermeister zu Alpen nebst Untertanen war erschienen um am großen Treiben teilzunehmen. Die Kinder frohlockten und waren mächtig stolz, was sie geschaffen mit eigener Hände Arbeit.

 Text: Melanie Rückert

Text zu den Bildern: Angela Bode

Fotos: Melanie Rückert und Angela Bode


Der neu gestaltete Eingangsbereich der OGS.


Die große Fahne der Sonnenburg wurde gehisst.


Das fröhliche Team der OGS.




Die Fenster der Betreuung und der Schule
waren passend zum Thema geschmückt.


Für die Gäste war sehr einladend gedeckt worden.




Es gab Drachenblutbowle, die sogar unser Bürger-
meister Thomas Ahls genoss.


Die Kinder – noch nicht als Ritter und Burg-
fräulein gekleidet – erwarten die Gäste.


Ein kleiner Ritter blies im Tore der Burg die
Fanfare und Frau Rückert begrüßte die Gäste und
gab einen kleinen Überblick über den Ablauf des
Festes.


Das Team der Sonnenburg und alle Kinder, die in
den Sommerferien in der Betreuung waren, freuten
sich über die vielen Gäste, die ihrer Einladung
gefolgt waren.


Dann marschierten edle Ritter und hochachtungsvolle
Burgfräulein in feinem Geschmeide hoch zu Ross in
die Burgwiesen ein.


Beeindruckend waren die Kostüme der Kinder.
Kaum zu glauben, dass diese in nur 3 Wochen
hergestellt wurden.












Einige Burgfräulein und ein elder Ritter zeigten
einen mittelalterlichen Tanz.














Sie sangen ein selbst gedichtetes Lied.


Ein Ritter gab gekonnt den Takt vor.


Die Burgwiese war liebevoll geschmückt worden.


Das Zapfenwerfen war ein äußerst beliebter
Zeitvertreib.




Bei dieser Fülle an Leckereien wussten die Gäste gar
nicht, was sie zuerst probieren sollten.










Ein munteres Treiben der geladenen Gäste und der
Ritter und Burgfräulein.





Ganz besonders beliebt waren die leckeren Würstchen, die ein Vater grillte und das Stockbrot, das den Kindern ganz viel Geduld abverlangte, bis es gar war. Aber dann war es eine Köstlichkeit, wie die Bilder beweisen.





















































Ein gelungenes Fest, das den Zuschauern einen Eindruck vermittelte, mit wie viel Freude und Kreativität Betreuerinnen und Kinder in den letzten drei Wochen der Sommerferien in das Thema Ritter und Burgen eingetaucht sind.